Paracetamol

Wirkstoff
Paracetamol
Handelsname
Ben-u-ron®, Mexalen®, diverse Generika
ATC-Code
N02BE01
Zulassung, Pharmakodynamik und -kinetik
Dosierungen
Nierenfunktionsstörungen
Ähnliche Wirkstoffe
Unerwünschte Arzneimittelwirkungen
Kontraindikationen
Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
Wechselwirkungen
Referenzen
Änderungsverzeichnis

Zulassung der Dosierungsempfehlungen

Zulassungsstatus bei Kindern und Jugendlichen < 18 Jahren:

  • Leichte Schmerzen und Fieber
    • Oral
      • <3 kg: Off-label
      • ≥3 kg: On-label
    • Rektal
      • <3 kg: Off-label
      • ≥3 kg: On-label
        • 33-43 kg: >1500 mg/Tag: Off-label
        • ≥43 kg: >2000 mg/Tag: Off-label
  • Schmerzen, akut/post-operativ
    • Oral
      • Off-label
    • Rektal
      • Off-label
    • Intravenös
      • On-label
        • Neugeborene: >30 mg/kg/Tag: Off-label
        • Frühgeborene: Off-label
  • Chronische Schmerzen
    • Oral
      • Off-label
    • Rektal
      • Off-label

Auszug aus Fachinformation

Textauszug aus Fachinformation

Die aktuellen Fachinformationen können unter https://aspregister.basg.gv.at/ abgerufen werden.

Verfügbare Darreichungsformen und Stärken

Darreichungsformen

Saft 200 mg/5 ml
Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen 600 mg/Beutel á 5 g
Granulat 250 mg/Beutel, 500 mg/Beutel
Tabletten 500 mg
Zäpfchen 75 mg, 125 mg, 250 mg, 500 mg, 1000 mg
Infusionslösung 10 mg/ml

Allgemein

Paracetamol liegt in den im Handel befindlichen Darreichungsformen als Base vor. Die Einnahme des Safts und der Tabletten kann unabhängig von den Mahlzeiten erfolgen. Die Einnahme nach den Mahlzeiten kann jedoch zu einem verzögerten Wirkungseintritt führen. Zäpfchen möglichst nach dem Stuhlgang tief in den After einführen. Zur Verbesserung der Gleitfähigkeit eventuell Zäpfchen in der Hand erwärmen oder ganz kurz in warmes Wasser tauchen.

Präparate mit für Kinder potentiell problematischen Hilfsstoffen:

Präparate Arzneiform Stärke Problematische Hilfsstoffe
BENURON® Saft 200 mg/5 ml Saccharose, Methyl-4-hydroxybenzoat, Propyl-4-Hydroxybenzoat
GRIPPOSTAD HEISSGETRÄNK® Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen 600 mg/Beutel á 5 g Aspartam, Saccharose
MEXALEN® Sirup 200 mg/5 ml Saccharin, Natriumdisulfit, Acefsulfam
PARADOLOR® Granulat 250 / 500 mg Sucralose, Sorbitol
MEXALEN® Zäpfchen 250 / 500 /1000 mg Sojalecithin

Die Fachinformationen wurden 07/2020 aufgerufen (https://aspregister.basg.gv.at/aspregister/).

Pharmakodynamik

Der analgetische und antipyretische Wirkungsmechanismus von Paracetamol ist nicht eindeutig geklärt.
Nachgewiesen ist eine ausgeprägte Hemmung der cerebralen Prostaglandinsynthese, während die periphere Prostaglandinsynthese nur schwach gehemmt wird. Ferner hemmt Paracetamol den Effekt endogener Pyrogene auf das hypothalamische Temperaturregulationszentrum.

Pharmakokinetik

Paracetamol wird in der Leber metabolisiert und mit dem Urin, hauptsächlich in Form von Glucuronid, Sulfatkonjugat, und zu 5% unverändert ausgeschieden.

Nach intravenöser Verabreichung von Paracetamol an Früh- bzw. Neugeborene wurden folgende pharmakokinetischen Parameter festgestellt (Allegaert et al. 2004, Allegaert et al. 2011, van Ganzewinkel 2014):

  t1/2 (h) Cl (l/kg/h) Vd (l/kg)
Frühgeborene  4,6 - 5,9 0,09 - 0,14  0,61 - 0,76
Reifgeborene  2,9 ± 1 0,17 ± 0,06  0,64 ± 0,25

Die Clearance bei Säuglingen zwischen 3 Monaten und 1 Jahr beträgt 8,8 bzw. 13,6 l/h/70 kg (84% der Werte wurden bei älteren Kindern konstatiert). Die Werte sind mit denen der oralen Verabreichung vergleichbar. Die Halbwertszeit von Paracetamol bei Frühgeborenen ist nach rektaler Verabreichung stark verlängert und liegt bei durchschnittlich 11 Stunden nach einer Schwangerschaftsdauer von 28-32 Wochen im Vergleich zu durchschnittlich 2,7 Stunden bei Reifgeborenen (van Lingen et al., Allegaert et al.).

Rektal verabreichtes Paracetamol wird bei Kindern langsam absorbiert. Die durchschnittlichen Tmax-Werte betragen nach einer einfachen rektalen Dosis von Paracetamol bei Früh- und Reifgeborenen 4-5 Stunden bzw. 1,5 Stunden. (van Lingen et al) Des Weiteren geht aus verschiedenen Studien hervor, dass die Absorption von Paracetamol aus Zäpfchen variabel und unvollständig verläuft. Die relative Bioverfügbarkeit rektaler Verabreichungsformen (F=rektal/oral) variiert zwischen 0,5 bei älteren Kindern bis ca. 1 bei Neugeborenen (Hahn et al., Coulthard et al., Birmingham et al., Anderson et al., Arana et al.).

Dosierungen

Leichte Schmerzen und Fieber
  • Oral
    • 0 Monate bis 18 Jahre
      [24] [26] [42]
      • 10 - 15 mg/kg/Dosis, bei Bedarf max. 4 Dosen. Maximale Einzeldosis: 500 mg/Dosis. Verabreichungsintervall zwischen 2 aufeinanderfolgenden Dosen: mindestens 4 Stunden.
  • Rektal
    • 0 Monate bis 3 Monate
      [27] [31]
      • 10 - 20 mg/kg/Dosis, bei Bedarf max. 2x täglich, max: 75 mg/Dosis.
    • 3 Monate bis 18 Jahre
      [32]
      • 10 - 20 mg/kg/Dosis, bei Bedarf 3x täglich, max: 60 mg/kg/Tag. Verabreichungsintervall zwischen 2 aufeinanderfolgenden Dosen: mindestens 6 Stunden.
      • Die berechnete Dosis muss auf die verfügbare Stärke der Zäpfchen gerundet werden. Wenn die verfügbare Stärke zur Gabe einer niedrigeren Einzeldosis führt, kann eine zusätzliche Dosis verabreicht werden (Aufteilung der Tagesdosis in 4 statt 3 Dosen).

        Dies entspricht in etwa:

        3 Monate - 6 Monate und 4 kg: 75 mg/Dosis, bei Bedarf max. 3 x täglich
        3 Monate - 6 Monate und 5 - 6 kg: 75 mg/Dosis, bei Bedarf max. 4 x täglich
        6 Monate - 9 Monate: 125 mg/Dosis, bei Bedarf max. 3 x täglich
        9 Monate - 2 Jahre: 125 mg/Dosis, bei Bedarf max. 4 x täglich
        2 Jahre - 4 Jahre: 250 mg/Dosis, bei Bedarf max. 3 x täglich
        4 Jahre - 8 Jahre: 250 mg/Dosis, bei Bedarf max. 4 x täglich
        8 Jahre - 12 Jahre: 500 mg/Dosis, bei Bedarf max. 3 x täglich

Schmerzen, akut/post-operativ
  • Oral
    • Frühgeborene Postkonzeptionelles Alter 28 Wochen bis 33 Wochen
      • 30 mg/kg/Tag in 3 Dosen.
      • Behandlungsdauer: kurzzeitige Anwendung, maximal 2 bis 3 Tage
    • Frühgeborene Postkonzeptionelles Alter 33 Wochen bis 37 Wochen
      • 60 mg/kg/Tag in 3 Dosen.
      • Behandlungsdauer: kurzzeitige Anwendung, maximal 2 bis 3 Tage
    • Neugeborene
      • 60 mg/kg/Tag in 3 Dosen.
      • Behandlungsdauer: kurzzeitige Anwendung, maximal 2 bis 3 Tage
    • 1 Monat bis 18 Jahre
      [33]
      • 90 mg/kg/Tag in 4 Dosen, max: 4 g/Tag. Maximale Einzeldosis: 1 g/Dosis.
      • Behandlungsdauer: kurzzeitige Anwendung, maximal 2 bis 3 Tage
      • Aufgrund der Einfachheit der Dosierungsempfehlung und dem Mangel an wissenschaftlicher Evidenz bzgl. Wirksamkeit einer Loading Dose, wird keine Loading Dose empfohlen.

  • Rektal
    • Frühgeborene Postkonzeptionelles Alter 28 Wochen bis 32 Wochen und ≥ 1,5 kg
      • Initialdosis: 20 mg/kg/Dosis, einmalig.
      • Erhaltungsdosis: 40 mg/kg/Tag in 2 Dosen.
      • Behandlungsdauer: kurzzeitige Anwendung, maximal 2 bis 3 Tage
    • Frühgeborene Postkonzeptionelles Alter 32 Wochen bis 36 Wochen
      [25]
      • Initialdosis: 30 mg/kg/Dosis, einmalig.
      • Erhaltungsdosis: 40 mg/kg/Tag in 2 Dosen.
      • Behandlungsdauer: kurzzeitige Anwendung, maximal 2 bis 3 Tage
    • Frühgeborene Postkonzeptionelles Alter 36 Wochen bis 37 Wochen
      [25]
      • Initialdosis: 30 mg/kg/Dosis, einmalig.
      • Erhaltungsdosis: 60 mg/kg/Tag in 3 Dosen.
      • Behandlungsdauer: kurzzeitige Anwendung, maximal 2 bis 3 Tage
    • Neugeborene
      [25]
      • Initialdosis: 30 mg/kg/Dosis, einmalig.
      • Erhaltungsdosis: 60 mg/kg/Tag in 3 Dosen.
      • Behandlungsdauer: kurzzeitige Anwendung, maximal 2 bis 3 Tage
    • 1 Monat bis 18 Jahre
      [25] [33]
      • Initialdosis: 40 mg/kg/Dosis, einmalig. Maximale Einzeldosis: 1 g/Dosis.
      • Erhaltungsdosis: 90 mg/kg/Tag in 3 Dosen, max: 3 g/Tag. Maximale Einzeldosis: 1 g/Dosis.
      • Behandlungsdauer: kurzzeitige Anwendung, maximal 2 bis 3 Tage
  • Intravenös
    • Frühgeborene Postmenstruelles Alter < 32 Wochen
      [34] [36] [38]
      • Initialdosis: 12 mg/kg/Dosis, einmalig.
      • Erhaltungsdosis: 24 mg/kg/Tag in 4 Dosen.
      • Die Paracetamol-Lösung wird als intravenöse Infusion über 15 Minuten verabreicht. Das minimale Intervall zwischen 2 Dosen beträgt 4 Stunden, es dürfen maximal 4 Dosen pro Tag verabreicht werden. 

    • Frühgeborene Postmenstruelles Alter 32 Wochen bis 44 Wochen
      [34] [35] [38]
      • Initialdosis: 20 mg/kg/Dosis, einmalig.
      • Erhaltungsdosis: 40 mg/kg/Tag in 4 Dosen.
      • Die Paracetamol-Lösung wird als intravenöse Infusion über 15 Minuten verabreicht. Das minimale Intervall zwischen 2 Dosen beträgt 4 Stunden, es dürfen maximal 4 Dosen pro Tag verabreicht werden.

    • Neugeborene
      • Initialdosis: 20 mg/kg/Dosis, einmalig.
      • Erhaltungsdosis: 40 mg/kg/Tag in 4 Dosen, max: 40 mg/kg/Tag.
      • Die Paracetamol-Lösung wird als intravenöse Infusion über 15 Minuten verabreicht. Das minimale Intervall zwischen den einzelnen Verabreichungen beträgt 4 Stunden. Es dürfen maximal 4 Dosen pro Tag verabreicht werden.

    • 1 Monat bis 18 Jahre
      [33]
      • Initialdosis: 20 mg/kg/Dosis, einmalig. Maximale Einzeldosis: 1 g/Dosis.
      • Erhaltungsdosis: 60 mg/kg/Tag in 4 Dosen, max: 4 g/Tag. Maximale Einzeldosis: 1 g/Dosis.
      • Die Paracetamol-Lösung wird als intravenöse Infusion über 15 Minuten verabreicht. Das minimale Intervall zwischen den einzelnen Verabreichungen beträgt 4 Stunden. Es dürfen maximal 4 Dosen pro Tag verabreicht werden.

Chronische Schmerzen
  • Oral
    • 1 Monat bis 18 Jahre
      • 60 mg/kg/Tag in 3 - 4 Dosen, max: 3 g/Tag. Maximale Einzeldosis: 1 g/Dosis.
      • Bei chronischen Schmerzen wird die Rücksprache mit einem Schmerztherapeuten empfohlen.

  • Rektal
    • 1 Monat bis 18 Jahre
      • 60 mg/kg/Tag in 3 - 4 Dosen, max: 3 g/Tag. Maximale Einzeldosis: 1 g/Dosis.
      • Bei chronischen Schmerzen wird die Rücksprache mit einem Schmerztherapeuten empfohlen

Nierenfunktionsstörungen bei Kindern > 3 Monate

GFR ≥10 ml/min/1.73m2: Dosisanpassung nicht erforderlich.

GFR <10 ml/min/1.73m2: Eine allgemeine Empfehlung zur Dosisanpassung kann nicht gegeben werden.

ANDERE ANALGETIKA UND ANTIPYRETIKA

Pyrazolone

Metamizol

Novalgin®, diverse Generika
N02BB02

Unerwünschte Arzneimittelwirkungen bei Kindern

Hepatotoxizität durch toxische Metaboliten. (bei Kindern>140 mg/kg Körpergewicht)

Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

Folgende schwerwiegende UAW wurden selten, sehr selten (< 0,1 %) oder mit unbekannter Häufigkeit beobachtet:
Agranulozytose, Panzytopenie, anaphylaktischer Schock, schwerwiegende Hautreaktionen

Die vollständige Auflistung aller unerwünschten Arzneimittelwirkungen ist den aktuellen Fachinformationen zu entnehmen.

 

Kontraindikationen

  • Schwere hepatozelluläre Insuffizienz (Child-Pugh ≥ 9).

Die vollständige Auflistung aller Gegenanzeigen ist den aktuellen Fachinformationen zu entnehmen.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen bei Kindern

Eine langfristige und häufige Verwendung von Paracetamol wird nicht empfohlen. Vorsicht ist geboten bei Frühgeborenen mit Hyperbilirubinämie. Nach wiederholter rektaler Verabreichung an Frühgeborene kann es zu Kumulation kommen. Paracetamol wird durch Sulfatierung (vor allem bei Kindern und insbesondere bei Säuglingen), Glucuronidierung und oxidative Routen metabolisiert. Über den oxidativen Weg wird das reaktive Radikal N-Acetyl-p-Benzochinonimin (NAPQI) gebildet. NAPQI wird danach durch Glutathion in Cystein und Mercaptursäuremetaboliten umgewandelt. Im Falle einer Überdosierung wird ein großer Teil von Paracetamol über den oxidativen Weg metabolisiert und mehr NAPQI gebildet. Ist nur noch 30% Glutathion in ungebundener Form vorhanden, kann NAPQI zu einer akuten Leberzellnekrose führen. Wiederholte Dosen von 90 mg/kg/Tag oder höher können bei Kindern lebertoxisch wirken. Selbst wiederholte Dosen zwischen 60–90 mg/kg/Tag können bei einigen Kindern (reduzierter Glutathion-Vorrat) zu Vergiftungserscheinungen führen. Bei Symptomen wie Benommenheit und/oder Patienten mit Erkrankungen, die mit Dehydrierung und Fasten verbunden sind und die regelmäßig Paracetamol über mehrere aufeinanderfolgende Tage einnehmen, muss auf eine Paracetamolintoxikation geachtet werden. Toxizität kann auch unter bestimmten Bedingungen auftreten, bei welchen die Glucoronidierung beeinträchtigt ist. Es wird empfohlen zu prüfen, dass keine weiteren Paracetamol- und/oder Propacetamol-haltigen Arzneimittel verabreicht werden.

Besondere Vorsicht ist geboten bei Begleiterkrankungen, die mit einem reduzierten Glutathionspiegel einhergehen können
(z. B. bei Diabetes mellitus, HIV, Down-Syndrom, Tumoren).

Achtung: Fehler bei Dosierung der Infusionslösung aufgrund von Verwechslung von Milligramm (mg) und Millilitern (ml) können zu einer versehentlichen Überdosierung und zum Tod führen.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Die Anwendung bei genetisch bedingtem Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenasemangel ist bei manchen Herstellern kontraindiziert.
  • Eine Überschreitung der empfohlenen Dosis kann zu sehr schweren Leber- und Nierenschäden führen.
  • Paracetamol darf in folgenden Fällen nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung sowie nur unter ärztlicher Kontrolle angewendet werden:
    • Hepatozelluläre Insuffizienz (Child-Pugh <9)
    • Gilbert-Syndrom (Meulengracht-Krankheit)
    • Schwere Niereninsuffizienz mit Kreatinin-Clearance ≤10 ml/min
    • Chronische Fehl- bzw. Unterernährung (verminderte hepatische Gluthathionreserven)
    • Übermäßiger oder chronischer Alkoholgenuss (verstärkte Hepatotoxizität)
    • Oxalurie (Dosis sollte vermindert werden).
  • Bei längerem hochdosierten, nicht bestimmungsgemäßem Gebrauch von Analgetika können Kopfschmerzen auftreten, die nicht durch erhöhte Dosen des Arzneimittels behandelt werden dürfen.
  • Bei abruptem Absetzen nach längerem hoch dosiertem, nicht bestimmungsgemäßem Gebrauch von Analgetika können Kopfschmerzen sowie Müdigkeit, Muskelschmerzen, Nervosität und vegetative Symptome auftreten. Die Absetzsymptomatik klingt innerhalb weniger Tage ab. Bis dahin soll die Wiedereinnahme von Schmerzmitteln unterbleiben und die erneute Einnahme nicht ohne ärztlichen Rat erfolgen. [40]

Die vollständige Auflistung aller Warnhinweise ist den aktuellen Fachinformationen zu entnehmen.

Wechselwirkungen

Interaktionspartner Grund Handlungsempfehlung
Metyrapon Bei gleichzeitiger Anwendung ist eine erhöhte Paracetamol-Plasmakonzentration, insbesondere des toxischen Metaboliten, möglich. Vermeiden Sie die Anwendung von Paracetamol an dem Tag, an dem ein Metypyron-Test durchgeführt wird.
Clozapin Additive Wirkung auf das Knochenmark: erhöhte Inzidenz und Schwere von Agranulozytosen ist möglich. Kombination vermeiden. Wenn unmöglich, engmaschige Blutbildkontrolle.
Vitamin-K-Antagonisten Die regelmäßige Einnahme von Paracetamol in hohen Dosen kann im Verlauf von einigen Tagen die blutgerinnungshemmende Wirkung von Vitamin-K-Antagonisten verstärken. Paracetamol ist das Mittel der Wahl als gelegentliches Analgetikum bei Patienten unter Therapie mit Vitamin-K-Antagonisten. Wenn unter Vitamin-K-Antagonisten dauerhaft hohe Dosen von Paracetamol benötigt werden, sollen die Blutgerinnungsparameter (INR) besonders sorgfältig kontrolliert werden.
Enzyminduktoren wie Carbamazepin, Phenytoin, Phenobarbital oder Rifampicin Erhöhtes Risiko für Hepatotoxizität, bei zeitgleich verminderter analgetischer Wirkung von Paracetamol. Kombination vermeiden. Wenn unmöglich, hohe Paracetamol-Dosen und lange –Behandlungsdauer vermeiden.
Isoniazid Verstärkte Hepatotoxizität von Paracetamol. Kombination vermeiden.
Anionenaustauscher wie Colestyramin Beeinträchtigung der Absorption von Paracetamol. Einnahme zeitlich möglichst weit voneinander trennen. Die Hersteller geben unterschiedliche Zeitabstände an.
Zidovudin Erhöhtes Neutropenie-Risiko ist möglich. Unter Zidovudin sollen die Selbstmedikation sowie eine länger dauernde Behandlung mit Paracetamol vermieden werden; andere Analgetika/Antipyretika sind vorzuziehen.
5-HT-3 Antagonisten wie Granisetron oder Ondansetron Beeinträchtigung der analgetischen Wirkung von Paracetamol. Es empfiehlt sich eine sorgfältige Überwachung der analgetischen Wirkung von Paracetamol, wenn es gleichzeitig mit 5-HT-3 Antagonisten (Setronen) verabreicht wird. Erwägen Sie anstelle von Paracetamol die Verwendung eines NSAID.

Die vollständige Auflistung aller Wechselwirkungen ist den aktuellen Fachinformationen zu entnehmen.

Referenzen

  1. Murat I, et al, Tolerance and analgesic efficacy of a new i.v. paracetamol solution in children after inguinal hernia repair, Paediatr Anaesth, 2005, 15, 663-70
  2. Allegaert K, et al, Intravenous paracetamol (propacetamol) pharmacokinetics in term and preterm neonates, Eur J Clin Pharmacol, 2004, 60, 191-7
  3. Allegaert K, et al, Not all intravenous paracetamol formulations are created equal, Paediatr Anaesth, 2007, 17, 811-2
  4. Allegaert K, et al, Pharmacokinetics of single dose intravenous propacetamol in neonates: effect of gestational age, Arch Dis Child Fetal Neonatal Ed, 2004, 89, F25-8
  5. Anderson BJ., What we don\'t know about paracetamol in children, Paediatr Anaesth, 1998, 8, 451-60
  6. Anderson BJ, et al, Intravenous neonatal paracetamol dosing: the magic of 10 days, Paediatr Anaesth, 2009, 19, 289-95
  7. Anderson BJ, et al, Pediatric intravenous paracetamol (propacetamol) pharmacokinetics: a population analysis, Paediatr Anaesth, 2005, 15, 282-92
  8. Anderson BJ, et al, Acetaminophen developmental pharmacokinetics in premature neonates and infants: a pooled population analysis., Anesthesiology, 2002, 96, 1336-45
  9. Anderson BJ, et al, A model for size and age changes in the pharmacokinetics of paracetamol in neonates, infants and children, Br J Clin Pharmacol, 2000, 50, 125-34
  10. Arana A, et al, Treatment with paracetamol in infants, Acta Anaesthesiol Scand. 2001, 2001, 45, 20-9
  11. Bartocci M,, Intravenous paracetamol: the \'Stockholm protocol\' for postoperative analgesia of term and preterm neonates, Paediatr Anaesth, 2007, 17, 1120-1
  12. Birmingham PK, et al, Initial and subsequent dosing of rectal acetaminophen in children: a 24-hour pharmacokinetic study of new dose recommendations, Anesthesiology, 2001, 94, 385-9
  13. Birmingham PK, et al, Twenty-four-hour pharmacokinetics of rectal acetaminophen in children: an old drug with new recommendations, Anesthesiology, 1997, 87, 244-52
  14. Coulthard KP, et al, Relative bioavailability and plasma paracetamol profiles of Panadol suppositories in children., J Paediatr Child Health, 1998, 34, 425-31
  15. Hahn TW, et al, Pharmacokinetics of rectal paracetamol after repeated dosing in children, Br J Anaesth, 2000 Oct, 85, 512-9
  16. Hameleers-Snijders P, et al, Risk of acute hepatic insufficiency in children due to chronic accidental overdose of paracetamol., Ned Tijdschr Geneeskd, 2007, 151, 897-900
  17. Kozer E, et al, Repeated supratherapeutic doses of paracetamol in children--a literature review and suggested clinical approach, Acta Paediatr., 2006, 95, 1165-71
  18. Palmer GM, et al, I.V. acetaminophen pharmacokinetics in neonates after multiple doses, Br J Anaesth, 2008, 101, 523-30
  19. Prins SA, et al, Pharmacokinetics and analgesic effects of intravenous propacetamol vs rectal paracetamol in children after major craniofacial surgery, Paediatr Anaesth, 2008, 18, 582-92
  20. Van der Marel CD, et al, Paracetamol and metabolite pharmacokinetics in infants, Eur J Clin Pharmacol, 2003, 59, 243-51
  21. Van Lingen RA, et al, Pharmacokinetics and metabolism of rectally administered paracetamol in preterm neonates, Arch Dis Child Fetal Neonatal Ed, 1999, 80, F59-63
  22. Van Lingen RA, et al, Multiple-dose pharmacokinetics of rectally administered acetaminophen in term infants, Clin Pharmacol Ther, 1999, 66, 509-15
  23. Wilson-Smith EM, et al, Survey of i.v. paracetamol (acetaminophen) use in neonates and infants under 1 year of age by UK anesthetists, Paediatr Anaesth., 2009, 19, 329-37
  24. Actavis, SPC Pinex (RVG 106712), www.cbg-meb.nl, Geraadpleegd 25/11/13, http://db.cbg-meb.nl/IB-teksten/h106712.pdf
  25. NVA, Richtlijn Postoperatieve pijn [Leitlinie Postoperative Schmerzen], www.anesthesiologie.nl, 2012
  26. bene Arzneimittel , SmPC ben-u-ron® Saft (6012144.00.00), 12/2014
  27. bene Arzneimittel , SmPC ben-u-ron® 75 mg Zäpfchen (51011.00.00), 01/2015
  28. bene Arzneimittel , SmPC ben-u-ron® 125 mg, Zäpfchen (6012055.00.00), 12/2014
  29. bene Arzneimittel , SmPC ben-u-ron® 250 mg, Zäpfchen (6012055.01.00), 12/2014
  30. bene Arzneimittel , SmPC ben-u-ron® 1000 mg Zäpfchen (6012055.03.00), 12/2014
  31. Ratiopharm, SmPC Paracetamol-ratiopharm® 75 mg Zäpfchen (82785.00.00), 11/2016
  32. Ratiopharm, SmPC Paracetamol-ratiopharm® 125 mg / 250 mg / 500 mg / 1000 mg Zäpfchen (3599.98.97/ 3599.97.97/ 3599.99.97/ 3599.96.97), 05/2017
  33. van Driest SL et al, Association Between Early Postoperative Acetaminophen Exposure and Acute Kidney Injury in Pediatric Patients Undergoing Cardiac Surgery, JAMA Pediatr, 2018, Jul 1;172(7), 655-663
  34. Wang, C., et al, Population pharmacokinetics of paracetamol across the human age-range from (pre)term neonates, infants, children to adults, J Clin Pharmacol, 2014, 54(6), 619-29
  35. Allegaert, K. et al , The pharmacokinetics of intravenous paracetamol in neonates: size matters most, Arch Dis Child, 2011, 96(6), 575-80
  36. van Ganzewinkel, C., et al, Multiple intravenous doses of paracetamol result in a predictable pharmacokinetic profile in very preterm infants., Acta Paediatr, 2014, 103(6), 612-7
  37. Baarslag, M. A. et al, Clinically effective implementation of intravenous paracetamol as primary analgesia after major surgery in neonates and young infants., Arch Dis Child, 2018, 103(12), 1168-116
  38. Mian, P., et al, Intravenous Paracetamol Dosing Guidelines for Pain Management in (pre)term Neonates Using the Paediatric Study Decision Tree., Curr Pharm Des, 2017, 23(38), 5839-5849
  39. Diagnosia, https://premium.diagnosia.com/check/interactions/search, aufgerufen am 27.07.2020
  40. ABDA, ABDA-Interaktionsdatenbank, aufgerufen am 27.07.2020
  41. wechselwirkungscheck.de, http://www.wechselwirkungscheck.de/index.php , aufgerufen am 27.07.2020
  42. Sigmapharm, SmPC ben-u-ron Saft (1-21875), 01/2020
  43. Sigmapharm, SmPC ben-u-ron 75 mg Supp. (1-31596), 01/2020
  44. B.Braun, SmPC Paracetamol B. Braun 10 mg/ml Inf.lsg. (1-31280), 08/2019
  45. Sigmapharm, SmPC ben-u-ron 125 mg Supp. (1-21876), 01/2020
  46. Sigmapharm, SmPC ben-u-ron 250 mg Supp. (1-21877), 01/2020

Änderungsverzeichnis

  • 21 Dezember 2020 11:33: Neue Monographie "Paracetamol"
  • 05 November 2020 08:25: Kurzzeitige Behandlungsdauer von 2-3 Tagen in der Indikation Schmerzen, akut/post-operativ hinzugefügt

Therapeutisches Drug Monitoring (TDM)


Überdosierung