Nystatin kutan

Wirkstoff
Nystatin kutan
Handelsname
Mycostatin®, Mycostatin Zinkoxid®, Candio Hermal®
ATC-Code
D01AA01
Zulassung, Pharmakodynamik und -kinetik
Dosierungen
Nierenfunktionsstörungen
Ähnliche Wirkstoffe
Unerwünschte Arzneimittelwirkungen
Kontraindikationen
Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
Wechselwirkungen
Referenzen
Änderungsverzeichnis

Zulassung der Dosierungsempfehlungen

Zulassungsstatus bei Kindern und Jugendlichen < 18 Jahren:

  • Hautinfektionen durch Candida albicans
    • Kutan
      • On-label 
  • Windeldermatitis mit sekundärer Candida-Infektion
    • Kutan
      • On-label

 

Auszug aus Fachinformation

Textauszug aus Fachinformation

Die aktuellen Fachinformationen können unter https://aspregister.basg.gv.at/ abgerufen werden.

Verfügbare Darreichungsformen und Stärken

Darreichungsformen

Salbe 100 000 I.E./g
Paste 100 000 I.E./g
Paste 100 000 I.E./g in Kombination mit Zinkoxid 200 mg/g

Allgemein

Alle derzeit im Handel erhältlichen Präparate enthalten Nystatin, worauf sich der Wirkstoffgehalt bezieht. Eine Paste enthält Nystatin in Kombination mit Zinkoxid.

Pharmakodynamik

Nystatin ist ein antimykotischer Wirkstoff aus der Gruppe der Polyene und wirkt in niedrigen und mittleren Dosierungen fungistatisch, in höheren Dosierungen fungizid. Die Wirkung beruht auf einer Komplexbildung des Nystatins mit Sterolen in der Zytoplasmamembran der Pilze, was zu Störungen der Membranpermeabilität führt. Das Wirkungsspektrum von Nystatin erstreckt sich auf alle pathogenen Hefen. In vivo wurden bisher keine gegen Nystatin resistenten Hefen beobachtet. Auf das Wachstum von Bakterien hat Nystatin keinen Einfluss.

Zinkoxid besitzt eine bei sehr vielen Hautkrankheiten erwünschte Abdeckkraft, eine adstringierende sowie entzündungshemmende Wirkung und verfügt darüber hinaus über einen geringfügigen antimikrobiellen Effekt. Seine Absorptionsfähigkeit gegenüber serösem Sekret und Schweiß ist besonders bei nässenden Hautaffektionen erwünscht.

Pharmakokinetik

Es liegen keine speziellen Daten für Kinder vor.

Dosierungen

Pilzinfektionen der Haut
  • Kutan
    • 2 Jahre bis 18 Jahre
      [1]
      • Salbe:  ein- bis mehrmals täglich dünn auf die befallenen Hautbezirke auftragen
        .

      • Behandlungsdauer: Die Behandlung soll bis zur vollständigen Abheilung fortgesetzt werden.
Windeldermatitis mit sekundärer Candida-Infektion
  • Kutan
    • 0 Jahre bis 2 Jahre
      [2]
      • Je nach Präparat ein- bis mehrmals täglich dünn auf die befallenen Hautbezirke auftragen nach jedem Wickeln.

      • Behandlungsdauer: Die Behandlung soll noch einige Tage nach der vollständigen Abheilung fortgesetzt werden


Nierenfunktionsstörungen bei Kindern > 3 Monate

Keine Informationen zur Dosisanpassung bei Nierenfunktionsstörung vorhanden.

ANTIMYKOTIKA ZUR TOPISCHEN ANWENDUNG

Imidazol- und Triazol-Derivate

Clotrimazol kutan

Canesten®, Candibene®
D01AC01

Miconazol kutan

Daktarin®
D01AC02
Andere Antimykotika zur topischen Anwendung

Terbinafin kutan

Lamisil®, Lamisil Once®, diverse Generika
D01AE15

Unerwünschte Arzneimittelwirkungen allgemein

Folgende UAW wurden sehr häufig, häufig oder gelegentlich beobachtet (≥ 0,1 %):

Gelegentlich allergische Reaktionen wie z.B. Hautausschlag, Dermatitis, Juckreiz und Brennen. In diesem Fall sollte die Salbe abgesetzt und auf eine andere Behandlung umgestellt werden.

Folgende ausgewählte UAW wurden zudem selten, sehr selten (< 0,1 %) oder mit unbekannter Häufigkeit beobachtet:

In sehr seltenen (< 1/10.000) Fällen kann es u. a. zu Brennen und Rötung im Sinne irritativer Kontaktreaktionen oder in sehr seltenen Fällen zu Überempfindlichkeitsreaktionen im Sinne einer allergischen Kontaktdermatitis kommen, die sich durch Juckreiz, Rötung, Bläschen auch über das Kontaktareal hinaus (so genannte Streureaktion) äußern können.

Die vollständige Auflistung aller unerwünschten Arzneimittelwirkungen ist den aktuellen Fachinformationen zu entnehmen.

Kontraindikationen allgemein

  • Überempfindlichkeit gegen einen mit Nystatin verwandten Wirkstoff (Amphotericin B, Natamycin)

Die vollständige Auflistung aller Gegenanzeigen ist den aktuellen Fachinformationen zu entnehmen.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen bei Kindern

Aufgrund der hohen Osmolarität von Nystatin wird eine Anwendung bei sehr untergewichtigen und unreifen Frühgeborenen nicht empfohlen (SmPC Mycostatin Zinkoxid). 

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen allgemein

Bei Auftreten von Überempfindlichkeitsreaktionen (z.B. Juckreiz, Brennen) ist das Präparat abzusetzen

Die vollständige Auflistung aller Warnhinweise ist den aktuellen Fachinformationen zu entnehmen.

Wechselwirkungen

Bisher sind keine Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln bekannt.

Die vollständige Auflistung aller Wechselwirkungen ist den aktuellen Fachinformationen zu entnehmen.

Referenzen

  1. Dermapharm GmbH, SmPC Mycostatin Salbe (10.691), 12-2015
  2. Dermapharm GmbH, SmPC Mycostatin Zinkoxid Paste (17.154), 04-2018

Änderungsverzeichnis

  • 13 Januar 2021 11:52: Neue Monographie "Nystatin kutan"

Therapeutisches Drug Monitoring (TDM)


Überdosierung