Adapalen

Wirkstoff
Adapalen
Handelsname
Differin®
ATC-Code
D10AD03
Zulassung, Pharmakodynamik und -kinetik
Dosierungen
Nierenfunktionsstörungen
Ähnliche Wirkstoffe
Unerwünschte Arzneimittelwirkungen
Kontraindikationen
Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
Wechselwirkungen
Referenzen
Änderungsverzeichnis

Zulassung der Dosierungsempfehlungen

Zulassungsstatus bei Kindern und Jugendlichen < 18 Jahren:

  • Akne vulgaris
    • Kutan
      • <12 Jahre: Off-label
      • ≥12 Jahre: On-label

Auszug aus Fachinformation

Textauszug aus Fachinformation

Die aktuellen Fachinformationen können unter https://aspregister.basg.gv.at/ abgerufen werden.

Verfügbare Darreichungsformen und Stärken

Darreichungsformen

Gel 1 mg/g

Allgemein

Das im Handel befindliche Gel enthält Adapalen in der Reinform. Der Wirkstoffgehalt bezieht sich auf demnach auf Adapalen.

Präparate mit für Kinder potentiell problematischen Hilfsstoffen:

Präparate Arzneiform Stärke Problematische Hilfsstoffe
DIFFERIN® Gel 1 mg/g Methyl-4-hydroxybenzoat, Propylenglykol

Die Fachinformationen wurden 09/2020 aufgerufen (https://aspregister.basg.gv.at/aspregister/).

Pharmakodynamik

Adapalen ist ein Retinoid der dritten Generation und wird topisch in der Therapie von Hauterkrankungen eingesetzt. Adapalen wirkt vor allem antiinflammatorisch und hemmt Entzündungsvorgänge, die Ursache für die Entstehung von Akne sind. Als Retinoid bindet es an entsprechende Retinoid-Rezeptoren und beeinflusst eine abnormale epidermale Differenzierung und Keratinisierung und vermindert die Bildung von Mikrokomedonen. Der genaue Mechanismus ist bislang nicht vollständig erforscht.

Pharmakokinetik

Die systemische Adapalen-Resorption über die Haut ist gering. In klinischen Studien blieben die Plasmaspiegel nach Mehrfachapplikation auf einer großen von Akne betroffenen Hautfläche unterhalb der Nachweisgrenze von > 0,15 ng/ml.

Dosierungen

Akne vulgaris
  • Kutan
    • ≥ 12 Jahre
      [2]
      • 1 x pro Tag am Abend nach dem Reinigen und Abtrocknen der Haut dünn auf die betroffenen Hautpartien auftragen. 

Nierenfunktionsstörungen bei Kindern > 3 Monate

GFR ≥10 ml/min/1.73m2: Dosisanpassung nicht erforderlich.

GFR <10 ml/min/1.73m2: Eine allgemeine Empfehlung zur Dosisanpassung kann nicht gegeben werden.

AKNEMITTEL ZUR TOPISCHEN ANWENDUNG

Peroxide

Benzoylperoxid

Benzaknen®
D10AE01
Antiinfektiva zur Behandlung der Akne

Clindamycin (kutan)

Dalacin®, Zindaclin®
D10AF01
Andere Aknemittel zur topischen Anwendung

Azelainsäure

Skinoren®
D10AX03

Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

Folgende UAW wurden sehr häufig, häufig oder gelegentlich beobachtet (≥ 0,1 %):
Trockene Haut, Hautirritation, Brennen, Erythem, Kontaktdermatitis, Hautbeschwerden, Sonnenbrand, Juckreiz, Abschuppung, Akne

Folgende ausgewählte UAW wurden zudem selten, sehr selten (< 0,1 %) oder mit unbekannter Häufigkeit beobachtet:
Verbrennungsähnliche Reaktion an der Anwendungsstelle, anaphylaktische Reaktion, Angioödem

Die vollständige Auflistung aller unerwünschten Arzneimittelwirkungen ist den aktuellen Fachinformationen zu entnehmen.

Kontraindikationen

  • Schwangerschaft
  • Frauen, die eine Schwangerschaft planen

Die vollständige Auflistung aller Gegenanzeigen ist den aktuellen Fachinformationen zu entnehmen.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Bei Auftreten einer Reaktion, die auf eine Überempfindlichkeit hindeutet oder bei starken Hautreizungen, sollte die Therapie unterbrochen werden.
  • Je nach Ausmaß der Hautreizung, soll der Patient angewiesen werden, das Arzneimittel weniger häufig anzuwenden, die Therapie bis zum Abklingen der Symptome oder für immer zu unterbrechen.
  • Adapalen-haltiges Gel sollte nicht mit Augen, Mund, Nasenwinkeln, Schleimhäuten oder offenen Wunden in Kontakt gebracht werden. Bei versehentlichem Kontakt der Augen sollten diese mit lauwarmem Wasser gespült werden. Adapalen-haltiges Gel sollte weder auf beschädigte (Risse, Schnitte, Abschürfungen), sonnenverbrannte oder ekzematöse Haut aufgetragen werden.
  • Adapalen-haltiges Gel soll nicht angewendet werden bei schweren Verlaufsformen der Akne vulgaris und sekundären Akneformen, wie z.B. Chlorakne, da die Wirksamkeit und Verträglichkeit hierbei nicht untersucht wurde.
  • Eine mehr als zweimalige tägliche Anwendung verbessert den therapeutischen Erfolg nicht, dagegen können eine ausgeprägte Rötung mit Schuppung der Haut auftreten. Diese Symptome sind reversibel.
  • Aufgrund der eintretenden Hornschichtverdünnung sollten stärkere UV-Lichteinwirkungen (Sonne, Solarium, UV-Lampen), Röntgenstrahlen und/oder andere Lokaltherapeutika vermieden werden. Sofern sich die UV-Lichteinwirkung nicht vermeiden lässt, wird die Verwendung von Sonnencreme und Sonnenschutzkleidung über die behandelten Areale empfohlen.
  • Verstärkung einer Hautreizung bei gleichzeitiger Anwendung von abschälenden Substanzen, abrasiven Reinigern, stark austrocknenden Substanzen oder reizend wirkenden Produkten ist möglich.
  • Bei der gleichzeitigen Anwendung mit kosmetischer Haarentfernung (Wachsen) kann es in sehr seltenen Fällen zu Läsionen der obersten Hautschicht kommen. Diese Art der kosmetischen Haarentfernung sollte daher unter Therapie vermieden werden.

Die vollständige Auflistung aller Warnhinweise ist den aktuellen Fachinformationen zu entnehmen.

 

Wechselwirkungen

Es sind derzeit keine relevanten Wechselwirkungen bekannt.

Die vollständige Auflistung aller Wechselwirkungen ist den aktuellen Fachinformationen zu entnehmen.

Referenzen

  1. Galderma Benelux B.V., SmPC Differin gel (RVG 32496) 19-09-2014, www.geneesmiddeleninformatiebank.nl
  2. Galderma, SmPC Differin Gel (1-21420), 06/2019

Änderungsverzeichnis

  • 30 Dezember 2020 10:28: Neue Monographie "Adapalen"

Therapeutisches Drug Monitoring (TDM)


Überdosierung