Alprostadil

Wirkstoff
Alprostadil
Handelsname
Alprostapint®, Minprog®
ATC-Code
C01EA01
Zulassung, Pharmakodynamik und -kinetik
Dosierungen
Nierenfunktionsstörungen
Ähnliche Wirkstoffe
Unerwünschte Arzneimittelwirkungen
Kontraindikationen
Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
Wechselwirkungen
Referenzen
Änderungsverzeichnis

Zulassung der Dosierungsempfehlungen

Zulassungsstatus bei Kindern und Jugendlichen < 18 Jahren:

  • Aufrechterhaltung der Durchgängigkeit des Ductus arteriosus bis zur bevorstehenden Operation
    • Intravenös
      • On-label

Auszug aus Fachinformation

Textauszug aus Fachinformation

Die aktuellen Fachinformationen können unter https://aspregister.basg.gv.at/ abgerufen werden.

Verfügbare Darreichungsformen und Stärken

Darreichungsformen

Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung 500 µg/ml

Allgemein

Die im Handel befindlichen Präparate enthalten Alprostadil in der Reinform. Der Wirkstoffgehalt bezieht sich demnach auf Alprostadil.

Präparate mit für Kinder potentiell problematischen Hilfsstoffen:

Präparate Arzneiform Stärke Problematische Hilfsstoffe
ALPROSTAPINT® Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung 500 µg/ml Ethanol
MINPROG® Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung 500 µg/ml Ethanol

Die Fachinformationen wurden 05/2020 aufgerufen (https://aspregister.basg.gv.at/aspregister/).

Pharmakodynamik

Alprostadil (PGE-1) ist ein natürlich vorkommendes Prostaglandin. Zu den wichtigsten pharmakologischen Wirkungen der Substanz gehören Gefäßerweiterung sowie Hemmung der Thrombozytenaggregation und -aktivierung. Durch seine Wirkung auf die glatte Muskulatur des Ductus arteriosus Botalli verhindert Alprostadil das funktionelle Schließen des Ductus kurz nach der Geburt oder macht es rückgängig, was bei Neugeborenen mit Herzfehlern mit Minderdurchblutung der Lunge oder des Körpers eine Sicherstellung der Blutzufuhr des Lungen- oder Körperkreislaufs bewirkt. Es kommt zu einer verbesserten Sauerstoffversorgung der Gewebe. Es wird in höherer Dosierung auch eine Verminderung des pulmonalen Gefäßwiderstandes angenommen.

Pharmakokinetik

Es sind keine pharmakokinetischen Daten bei Kindern bekannt.

Dosierungen

Aufrechterhaltung der Durchgängigkeit des Ductus arteriosus bis zur bevorstehenden Operation
  • Intravenös
    • Neugeborene
      • Initialdosis: 0,05 - 0,1 microg./kg/Minute, Dauerinfusion.
      • Erhaltungsdosis: Dosisanpassung anhand der klinischen Wirksamkeit auf eine Erhaltungdosis von 0,01 - 0,4 microg./kg/Minute, Dauerinfusion. Die Behandlung soll so bald als möglich, vorzugsweise in einem postnatalen Alter von 4 Tagen oder weniger, begonnen werden.

Nierenfunktionsstörungen bei Kindern > 3 Monate

Keine Informationen zur Dosisanpassung bei Nierenfunktionsstörung vorhanden.

Unerwünschte Arzneimittelwirkungen bei Kindern

Sehr häufig (> 10%): Apnoe (vor allem bei einem Geburtsgewicht < 2 kg und in den ersten Stunden der intravenösen Verabreichung), Fieber, Flush

Häufig (1-10%): Konvulsionen, Bradykardie, Hypotonie, Tachykardie, Herzstillstand, disseminierte intravaskuläre Koagulation, Diarrhoe, kutane Vasodilatation (häufiger bei intraarterieller Verabreichung), Ödem, Septikämie, Hypokaliämie, Hypertonie. Schwindel, Kopfschmerzen. Sepsis. Rückenschmerzen. Husten, grippeähnliche Symptome, verstopfte Nase, Sinusitis, Infektion der oberen Atemwege.

<1%: Anämie, Anurie, Bradypnoe, Herzinsuffizienz, Gehirnblutung, gastroösophageale Refluxkrankheit, Hämaturie, Blutung, Hyperbilirubinämie, Hyperämie, Hyperirritabilität, Hyperkaliämie, Hypoglykämie, Hypothermie, Nervosität, Lethargie, Halsüberstreckung, Peritonitis, atrioventrikulärer Block 2. Grades, Schock, Steifheit, supraventrikuläre Tachykardie, Thrombozytopenie, Kammerflimmern, Keuchen (bronchial)

Selten (0,01-0,1%): vaskuläre Fragilität, gastrische Obstruktion, Hypertrophie der gastrischen Mukosa, Exostose.

Des Weiteren wurden gemeldet: reversible kortikale Proliferaton der Röhrenknochen (nach langfristiger Einnahme).

Die vollständige Auflistung aller unerwünschten Arzneimittelwirkungen ist den aktuellen Fachinformationen zu entnehmen.

Kontraindikationen

Zur Offenhaltung des Ductus arteriosus:

  • Atemnotsyndrom
  • Schwere hypotone Zustände

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen bei Kindern

  • Verabreichung bevorzugt über einen Zentralvenenkatheter. Wenn nur ein peripherer Zugang vorhanden ist, sollte Alprostadil über einen eigenen Zugang isoliert laufen.
  • Bei Neugeborenen mit eingeschränkter Lungendurchblutung wird die Wirksamkeit von Alprostadil anhand der Überwachung des Anstiegs der Sauerstoffsättigung im Blut gemessen. Bei eingeschränkter Systemdurchblutung zeigt sich die Wirksamkeit von Alprostadil durch die Überwachung des Anstiegs des systemischen Blutdrucks und des pH-Werts im Blut.
  • Nicht bei Respiratory Distress Syndrome (RDS) infolge einer hyalinen Membranenerkrankung verabreichen.
  • Unter Alprostadil kann es zu Blutdruckabfall kommen, weshalb der Blutdruck regelmäßig zu kontrollieren ist.
  • Aufgrund des Atemdepressionsrisikos ist die Atmung zu überwachen. So kurz wie möglich und mit der niedrigst möglichen Dosis anwenden.
  • Bei erhöhter Blutungsneigung ist Vorsicht geboten, da Prostaglandin E1 die Thrombozytenaggregation hemmt.

Die vollständige Auflistung aller Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen ist den aktuellen Fachinformationen zu entnehmen.

Wechselwirkungen

Es sind keine für Kinder relevanten Interaktionen bekannt.

Die vollständige Auflistung aller Wechselwirkungen ist den aktuellen Fachinformationen zu entnehmen.

Referenzen

  1. Rademaker C.M.A. et al, Geneesmiddelen-Formularium voor Kinderen [Arzneimittel-Formularium für Kinder], 2007
  2. Pfizer BV, SPC Prostin VR (RVG 10041) 12-05-2017, www.geneesmiddeleninformatiebank.nl
  3. Pfizer, SmPC Miniprog 500 µg Konz. z. Herst. e. Inf.lsg. (1-18290), 07/2019
  4. Gebro, Alprostapint 500 µg Konz. z. Herst. e. Inf.lsg. (1-21573), 07/2019
  5. Diagnosia, https://premium.diagnosia.com/check/interactions/search, aufgerufen am 30.03.2020
  6. ABDA, ABDA-Interaktionsdatenbank, aufgerufen am 30.03.2020
  7. wechselwirkungscheck.de, http://www.wechselwirkungscheck.de/index.php, aufgerufen am 30.03.2020

Änderungsverzeichnis

  • 20 November 2020 12:01: Neue Monographie "Alprostadil"

Therapeutisches Drug Monitoring (TDM)


Überdosierung