Bumetanid

Wirkstoff
Bumetanid
Handelsname
Burinex®
ATC-Code
C03CA02
Dosierungen
Nierenfunktionsstörungen

Darreichungsformen und Hilfsstoffe
Unerwünschte Arzneimittelwirkungen
Kontraindikationen
Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Wechselwirkungen
Pharmakodynamik und -kinetik

Zulassung
Wirkstoffe der gleichen ATC-Klasse
Referenzen
Änderungsverzeichnis

Pharmakodynamik

Bumetanid ist ein hochwirksames Schleifendiuretikum. Es übt eine hemmende Wirkung auf den Rückresorptionsmechanismus von Salzen im aufsteigenden Ast der Henleschen Schleife und in den proximalen Nierentubuli aus. Dadurch löst Bumetanid die beobachtete diuretische und natriuretische Wirkung aus.

Pharmakokinetik bei Kindern

Die Elimination von Bumetanid erfolgt sowohl renal als auch nicht-renal; im Durchschnitt werden 34 % der Dosis unverändert im Urin gefunden (Marshall et al.).
Die Clearance steigt mit zunehmendem postnatalen Alter von 0,2-1,0 ml/min/kg bei Frühgeborenen auf 2,7 ± 1,9 ml/min/kg bei Säuglingen (Lopez et al., Sullivan et al.).
Durchschnittliche Eliminationshalbwertszeit bei Frühgeborenen: 6-7 Stunden (range 4-19 Stunden).
Die Studie von Sullivan et al. zeigte, dass die Eliminationshalbwertszeit im ersten Lebensmonat exponentiell abnimmt, was hauptsächlich auf die zunehmende Clearance zurückzuführen ist. Durchschnittliche Eliminationshalbwertszeit bei Säuglingen: 2,3 ± 1,4 Stunden

Zulassung der Dosierungsempfehlungen in Kindermedika.at

  • Ödeme
    • Oral, Intravenös
      • Off-label

Auszug aus Fachinformation Auszug aus Fachinformation

Textauszug aus Fachinformation

Keine Arzneispezialität in Österreich für Kinder zugelassen

Die aktuellen Fachinformationen können unter https://aspregister.basg.gv.at/ abgerufen werden.

Präparate im Handel

Tabletten 1 mg
Injektionslösung 0,5 mg/ml 

Anwendungshinweis:

Injektionslösung: zur intravenösen Anwendung

Für Kinder potentiell problematische Hilfsstoffe:

Die verfügbaren Tabletten enthalten: Lactose, Polysorbat 80

Detaillierte Informationen zu einzelnen Präparaten entnehmen Sie bitte den Fachinformationen.

Weitere praktische Informationen/ Verfügbarkeit

Meldungen zu Vertriebseinschränkungen von Arzneispezialitäten in Österreich (BASG)

Dosierungen

Ödeme

Nierenfunktionsstörungen bei Kindern > 3 Monate

Anpassung bei Nierenfunktionsstörung wie angegeben:

GFR 50-80 ml/min/1.73 m2
Keine Dosisanpassung erforderlich
GFR 30-50 ml/min/1.73 m2
Keine Dosisanpassung erforderlich
GFR 10-30 ml/min/1.73 m2
Keine Dosisanpassung erforderlich
GFR < 10 ml/min/1.73 m2
Es kann keine allgemeingültige Empfehlung gegeben werden.
Klinische Konsequenzen

Bei eingeschränkter Nierenfunktion muss Bumetanid oft höher dosiert werden, um eine ausreichende diuretische Wirkung zu erzielen.

Unerwünschte Arzneimittelwirkungen bei Kindern

Bei hohen Dosierungen und Langzeitanwendung können Hörschäden und Elektrolytstörungen, insbesondere Hypokaliämie und Hypomagnesiämie, auftreten. Besondere Vorsicht ist bei gleichzeitiger Anwendung anderer ototoxischer Arzneimittel (z. B. Aminoglykoside, Indomethacin, Amphotericin B) geboten. Dehydrierung kann vor allem bei Kindern zu thromboembolischen Prozessen oder Kollaps führen. Bei Frühgeborenen wurde ein Anstieg von Serumkreatinin, Gesamtbilirubin und direktem Bilirubin beobachtet.

Unerwünschte Arzneimittelwirkungen allgemein

Häufig (1-10%): Kopfschmerzen, Störungen des Elektrolythaushalts (einschließlich Hypokaliämie, Hyponatriämie, Hypochlorämie und Hyperkaliämie), Schwindelanfälle (einschließlich orthostatischer Hypotonie und Vertigo), Müdigkeit (einschließlich Lethargie, Somnolenz, Asthenie und Unwohlsein), Bauchschmerzen und -beschwerden, Übelkeit, Muskelkrämpfe, Schmerzen und Myalgie, Miktionsstörung

Gelegentlich (0,1-1%): Knochenmarksversagen, Panzytopenie, Thrombozytopenie, Leukopenie einschließlich Neutropenie, Anämie, Dehydrierung, Glucose-Stoffwechselstörung, Hyperurikämie und Gicht, Ohnmacht, Hörstörungen, Brustschmerzen und Unbehagen, Hypotonie, Dyspnoe, Husten, Erbrechen, Diarrhöe, Verstopfung, Mundtrockenheit und Durst, Rash, Dermatitis und Ekzeme, Urtikaria, Pruritus, Lichtempfindlichkeit, Nierenfunktionsstörungen (einschließlich Nierenversagen), periphere Ödeme

Die vollständige Auflistung aller unerwünschten Arzneimittelwirkungen ist den aktuellen Fachinformationen zu entnehmen.

Kontraindikationen allgemein

  • Schwerer Elektrolytmangel
  • Anhaltende Anurie
  • Hepatische Enzephalopathie einschließlich Koma
  • Injektionslösung: Überempfindlichkeit gegen Formaldehyd

Die vollständige Auflistung aller Kontraindikationen ist den aktuellen Fachinformationen zu entnehmen.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen bei Kindern

Vorsicht ist geboten bei Neugeborenen mit Hyperbilirubinämie. Aufgrund der längeren Halbwertszeit bei Frühgeborenen darf die Einzeldosis nie überschritten werden. Aufgrund fehlender Dosis-Wirkungs-Beziehungen bei Dosierungen > 0,2 mg/kg werden höhere Dosierungen nicht empfohlen: Bei Dosierungen > 0,2 mg/kg wird nur eine sehr geringe Steigerung der Diurese beobachtet, jedoch steigt das Risiko für Elektrolytprobleme und Ototoxizität.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen allgemein

Allgemeine Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen entnehmen Sie bitte den aktuellen Fachinformationen (https://aspregister.basg.gv.at/).

Wechselwirkungen

Diese Informationen werden im Moment recherchiert und baldmöglichst zur Verfügung gestellt.
Bitte beachten Sie die aktuellen Fachinformationen.

HIGH-CEILING-DIURETIKA

In diesem Abschnitt werden Arzneistoffe der gleichen ATC-Klasse zum Vergleich aufgelistet. Arzneistoffe der gleichen ATC-Klasse sind nicht per se untereinander austauschbar. Die Aufzählung darf daher nicht uneingeschränkt als Therapiealternative verstanden werden.

Sulfonamide, rein

Furosemid

Lasix®, diverse Generika
C03CA01
Aryloxyessigsäure-Derivate
C03CC01

Referenzen

  1. Oliveros M, et al, The use of bumetanide for oliguric acute renal failure in preterm infants, Pediatr Crit Care Med, 2010, Jul 9
  2. Marshall JD, et al, Pharmacokinetics and pharmacodynamics of bumetanide in critically ill pediatric patients, J Clin Pharmacol, 1998, Nov;38(11), 994-1002
  3. Lopez-Samblas AM, et al, The pharmacokinetics of bumetanide in the newborn infant., Biol Neonate, 1997, 72(5), 265-72
  4. Sullivan JE, et al, Dose-ranging evaluation of bumetanide pharmacodynamics in critically ill infants, Clin Pharmacol Ther, 1996, Oct;60(4), 424-34
  5. Sullivan JE, et al, Analysis of the variability in the pharmacokinetics and pharmacodynamics of bumetanide in critically ill infants, Clin Pharmacol Ther, 1996, Oct;60(4), 414-23
  6. Sullivan JE, et al, Pharmacokinetics of bumetanide in critically ill infants, Clin Pharmacol Ther, 1996, Oct;60(4), 405-13
  7. Walker PC, et al, The bilirubin-displacing capacity of bumetanide in critically ill neonates, Dev Pharmacol Ther, 1988, 11(5), 265-72
  8. Ward OC, et al, Bumetanide in heart failure in infancy, Arch Dis Child, 1977, Nov;52(11), 877-82
  9. Karo Pharma AB, SmPC Burinex Tabletten 1 mg (16.540), aufgerufen am 14.05.2024, https://aspregister.basg.gv.at/aspregister/
  10. Karo Pharma AB, SmPC Burinex Ampullen 2 mg (1-18702), aufgerufen am 14.05.2024, https://aspregister.basg.gv.at/aspregister/

Änderungsverzeichnis

  • 14 Mai 2024 09:13: Neue Monographie

Therapeutisches Drug Monitoring (TDM)


Überdosierung