Paromomycin

Wirkstoff
Paromomycin
Handelsname
Humatin®
ATC-Code
A07AA06
Zulassung, Pharmakodynamik und -kinetik
Dosierungen
Nierenfunktionsstörungen
Ähnliche Wirkstoffe
Unerwünschte Arzneimittelwirkungen
Kontraindikationen
Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
Wechselwirkungen
Referenzen
Änderungsverzeichnis

Zulassung der Dosierungsempfehlungen

  • Amöbiasis
    • Oral
      • On-label
  • Infektion durch Dientamoeba fragilis
    • Oral
      • Off-label

Auszug aus Fachinformation

Textauszug aus Fachinformation

Therapie des nichtinvasiven Amöbenbefalls des Darmlumens

Säuglinge, Kinder und Jugendliche im Alter von 1 Monat bis 18 Jahre erhalten eine Tagesdosis von 25 bis 35 mg/kg Körpergewicht über mindestens 5 Tage (auf 3 Einzeldosen verteilt).

Die aktuellen Fachinformationen können unter https://aspregister.basg.gv.at/ abgerufen werden.

Verfügbare Darreichungsformen und Stärken

Kapseln 250 mg
Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen 1000 mg

Paromomycin ist den genannten Darreichungsformen als Paromomycinsulfat enthalten. Die angegebene Stärke bezieht sich auf Paromomycin.

Anwendungshinweis:

Die Einnahme soll vorzugsweise nach einer Mahlzeit erfolgen.

Für Kinder potentiell problematische Hilfsstoffe:

Die verfügbaren Kapseln enthalten: Propylenglykol

Detaillierte Informationen zu einzelnen Präparaten entnehmen Sie bitte den Fachinformationen.

Pharmakodynamik

Paromomycin ist ein bakterizid wirkendes Aminoglykosid-Antibiotikum zur enteralen Anwendung mit einem breiten Wirkungsspektrum. Es hemmt die Proteinsynthese empfindlicher Keime, indem es an die 30S-Untereinheit der bakteriellen Ribosome bindet, eine fehlerhafte Ablesung des genetischen Codes bewirkt und so die Translokation hemmt.

Pharmakokinetik

Paromomycin wird in geringem Maße resorbiert.

Dosierungen

Amöbiasis, Infektion durch Dientamoeba fragilis
  • Oral
    • 1 Monat bis 18 Jahre
      [1] [2] [3] [5] [6]
      • 25 - 35 mg/kg/Tag in 3 Dosen, max: 1.500 mg/Tag.
      • Behandlungsdauer:

        7 Tage

      • Es wurden nur sehr wenige Studien über die Anwendung von Paromomycin bei Kindern durchgeführt.

Nierenfunktionsstörungen bei Kindern > 3 Monate

Keine Informationen zur Dosisanpassung bei Nierenfunktionsstörung vorhanden.

INTESTINALE ANTIINFEKTIVA

Antibiotika

Amphotericin B (oral)

Ampho-Moronal®
A07AA07

Fidaxomicin

Dificlir®
A07AA12

Nystatin (oral)

Mycostatin®
A07AA02

Vancomycin (oral)

Vancocin®, Vancomycin Enterocaps®, diverse Generika
A07AA09

Unerwünschte Arzneimittelwirkungen bei Kindern

Tetanie wurde nach intramuskulärer Verabreichung berichtet (Thakur 2008).

Auf Basis der vorliegenden Daten ist bei Kindern und Jugendlichen das gleiche Nebenwirkungsprofil zu erwarten wie bei Erwachsenen. (SmPC Humatin).

Unerwünschte Arzneimittelwirkungen allgemein

Häufig (1-10%): Breiige Stuhlentleerungen, Durchfälle

Gelegentlich (0,1-1%): Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Magenschmerzen, Bauchschmerzen, Magenkrämpfe

Selten (0,1-0,01%): Überempfindlichkeitsreaktionen, wie z. B. Urtikaria, Malabsorptionssyndrom, allergische Hautreaktionen, z.B. Hautausschlag und Juckreiz, urtikarielle Sofortreaktion

Sehr selten (< 0,01%): Eosinophilie, Kopfschmerzen, Schwindelgefühl, Pankreatitis, pseudomembranöse Colitis

Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar): Schwere, akute Überempfindlichkeitsreaktionen, wie z. B. Anaphylaxie, ungeklärte Hämaturie

Die vollständige Auflistung aller unerwünschten Arzneimittelwirkungen ist den aktuellen Fachinformationen zu entnehmen.

Kontraindikationen allgemein

  • bei Früh- und Neugeborenen (unter 1 Monat) aufgrund unreifer Nierenfunktion
  • bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren in den Indikationen „Therapie und Prophylaxe der portosystemischen Encephalopathie“ sowie „Präoperative Reduktion der Darmflora“, weil keine Daten vorliegen
  • Patient*innen mit Myasthenia gravis, Darmverschluss, Obstipation und Malabsorptionssyndrom
  • Patient*innen mit einer Vorschädigung des Vestibular- oder Cochlearorgans
  • Schwangerschaft und Stillzeit

Die vollständige Auflistung aller Kontraindikationen ist den aktuellen Fachinformationen zu entnehmen.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen bei Kindern

Vorsicht ist geboten bei Nierenfunktionsstörungen, eine Kumulation kann nicht ausgeschlossen werden.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen allgemein

Allgemeine Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen entnehmen Sie bitte den aktuellen Fachinformationen (https://aspregister.basg.gv.at/).

Wechselwirkungen

Diese Informationen werden im Moment recherchiert und baldmöglichst zur Verfügung gestellt.
Bitte beachten Sie die aktuellen Fachinformationen.

Referenzen

  1. Hartwig NC et al, Vademecum Pediatrische Antimicrobiele Therapie [Vademecum pädiatrische antimikrobielle Therapie], 2005
  2. Frisari L, et al, An open, controlled study of two non-absorbable antibiotics for the oral treatment of paediatric infectious diarrhoea., Curr Med Res Opin, 1997, 14(1), 39-45
  3. Vandenberg O, et al, Treatment of Dientamoeba fragilis infection with paromomycin. , Pediatr Infect Dis J. , 2007 , Jan;26(1), 88-90
  4. Thakur CP. , Tetany in kala azar patients treated with paromomycine, Indian J Med Res, 2008, May;127(5), 489-93
  5. Pfizer, SmPC Humatin® Kapseln, 250 mg Hartkapseln (6419615.00.00), 11/2018
  6. Pfizer, SmPC Humatin® Pulvis, 1.000 mg Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen (40332.00.00), 11/2018
  7. Pfizer, SmPC Humatin 1 g Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen (16.830), https://aspregister.basg.gv.at/aspregister/, aufgerufen am 31.01.2022

Änderungsverzeichnis

  • 16 März 2022 12:34: Neue Monographie "Paromomycin"

Therapeutisches Drug Monitoring (TDM)


Überdosierung