Colistin

Wirkstoff
Colistin
Handelsname
ColiFin®, Kolneb®, Tadim®, Colobreathe®
ATC-Code
J01XB01
Zulassung, Pharmakodynamik und -kinetik
Dosierungen
Nierenfunktionsstörungen
Ähnliche Wirkstoffe
Unerwünschte Arzneimittelwirkungen
Kontraindikationen
Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
Wechselwirkungen
Referenzen
Änderungsverzeichnis

Zulassung der Dosierungsempfehlungen

  • Schwere Infektionen, chronische Lungeninfektionen mit Pseudomonas Aeruginosa bei cystischer Fibrose
    • Intravenös
      • On-label (Frühgeborene: Off-label)
         
  • (Chronische) Lungeninfektionen mit Pseudomonas Aeruginosa bei cystischer Fibrose
    • Inhalativ
      • Lösung für einen Vernebler: On-label
      • Pulverinhalator: On-label

Auszug aus Fachinformation

Textauszug aus Fachinformation

Systemisch, zur Behandlung schwerer, durch bestimmte aerobe gramnegative Erreger verursachter Infektionen, sofern für die Patienten nur begrenzte Therapieoptionen zur Verfügung stehen, bei Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern, einschließlich Neugeborener

Inhalativ, zur Behandlung chronischer pulmonaler Infekte indiziert, die durch Pseudomonas aeruginosa verursacht werden bei Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern mit zystischer Fibrose 

Dosierung:

Systemisch:
Kinder ≤ 40 kg: 75.000–150.000 I.E./kg/Tag, aufgeteilt in 3 Dosierungen.
Kinder und Jugendliche über 40 kg ist die Dosierungsberechnung für Erwachsene zugrunde zu legen.
Bei Kindern mit zystischer Fibrose sind Dosierungen von > 150.000 I.E./kg/Tag berichtet worden.
Erwachsene und Jugendliche: Erhaltungsdosis 9 Mio. I.E./Tag, aufgeteilt in 2–3 Dosen
Bei schwer erkrankten Patienten sollte eine Aufsättigungsdosis von 9 Mio. I.E. angewendet werden. Die Modellierungen deuten darauf hin, dass bei Patienten mit guter Nierenfunktion in manchen Fällen Aufsättigungs- und Erhaltungsdosen von bis zu 12 Mio. I.E. erforderlich sein können

Inhalativ:
Kinder unter 2 Jahren 0,5–1 Mio. IE 2x täglich (max. 2 Mio. IE/Tag)
Erwachsene, Jugendliche und Kinder ≥ 2 Jahre 1–2 Mio. IE 2-3x täglich (max. 6 Mio. IE/Tag)

(SmPC Colistin ratiopharm Trockenstechampullen)

Hartkapseln mit Pulver zur Inhalation:
Erwachsene und Kinder ab 6 Jahren: 1 Kapsel zur Inhalation 2x täglich.
Das Dosisintervall sollte so nah wie möglich an 12 Stunden liegen.

(SmPC Colobreathe)

Die aktuellen Fachinformationen können unter https://aspregister.basg.gv.at/ bzw. ema.europa.eu abgerufen werden.

Verfügbare Darreichungsformen und Stärken

Pulver zur Herstellung einer Lösung für einen Vernebler 1 000 000 I.E., 2 000 000 I.E.
Pulver zur Herstellung einer Infusionslösung 1 000 000 I.E.
Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Infusions- und Injektionslösung/Lösung für einen Vernebler 1 000 000 I.E.
Hartkapsel mit Pulver zur Inhalation 1 662 500 IE 

Colistin ist in den verfügbaren Präparaten als Colistimethat-Natrium enthalten. Die angegebene Stärke bezieht sich auf Colistimethat-Natrium. Die Dosis von Colistimethat-Natrium (CMS) ist in Internationalen Einheiten (I.E.) angegeben. 

Anwendungshinweis:

Inhalativ: Pulver zur Herstellung einer Lösung für einen Vernebler: Die Anwendung erfolgt als Inhalation mit einem geeigneten Vernebler bzw. Colobreathe-Kapseln: Anwendung ausschließlich mit Turbospin Pulverinhalator. Die Kapseln dürfen nicht geschluckt werden.

Für Kinder potentiell problematische Hilfsstoffe:

Die Präparate enthalten: -

Detaillierte Informationen zu einzelnen Präparaten entnehmen Sie bitte den Fachinformationen.

Pharmakodynamik

Colistin ist ein zyklisches Polypeptid-Antibiotikum, das zur Polymyxin-Gruppe gehört und von Bacillus polymyxa subsp. colisitinus produziert wird. Polymyxine wirken über eine Schädigung der Zellmembran und die resultierenden physiologischen Wirkungen sind für das Bakterium letal. Polymyxine sind für gramnegative Bakterien mit hydrophober Außenmembran selektiv. Colistimethat ist das Methansulfonsäure-Derivat des Colistins.

Üblicherweise empfindliche Spezies: Pseudomonas aeruginosa

Spezies, bei denen die erworbene Resistenz ein Problem bei der Anwendung darstellen könnte: Enterobacter species, Klebsiella species

Von Natur aus resistente Mikroorganismen: Brucella species, Burkholderia cepacia und verwandte Spezies. Neisseria species. Proteus species, Providencia species, Serratia species, ale grampositiven Organismen

Pharmakokinetik

Es wurden folgende kinetische Parameter ermittelt (nach einmaliger Verabreichung):

  i.v.
(1 Dosis)
i.v. (1 Dosis) Inhalation (1 Dosis)
  Neugeborene
[Nakwan]
≥14 Jahre mit CF
[Reed]
≥12 Jahre mit CF
[Ratjen]
Dosis 150 000 IE/kg 150 000-210 000 IE/kg 2 Mio. IE
Cmax 3,0 ± 0,7 microg/ml 21,4 ± 5 mg/l 0,178 ± 0,018 mg/l
Tmax 1,3 ± 0,9 h - 1,47 ± 0,16 h
t½ 9,0 ± 6,5 h 3,4 ± 1,4 h 4,09 ± 0,31 h
Vd 7,7 ± 9,3 l/kg 0,09 ± 0,02 l/kg -
Cl 0,6 ± 0,3 l/h/kg 0,35 ± 0,09 ml/min/kg 787 ± 65,9 ml/min

 

Dosierungen

Schwere Infektionen, chronische Lungeninfektion mit Pseudomonas Aeruginosa bei cystischer Fibrose
  • Intravenös
    • Neugeborene Gestationsalter < 37 Wochen
      • 50.000 - 75.000 IE/kg/Tag in 3 Dosen.
      • Diese Dosis kann auf Grundlage der MHK zu niedrig sein. Höhere Dosen nach Rücksprache mit pädiatrischem Fachpersonal (Infektiologie) mit Erfahrung mit der Anwendung von Colistin in dieser Indikation.

    • Reifgeborene und Kinder 0 Monate bis 18 Jahre und < 40 kg
      [10] [11] [14] [15] [17] [18]
      • 75.000 - 150.000 IE/kg/Tag in 3 Dosen.
      • Bei Kindern mit cystischer Fibrose sind Dosierungen von > 150 000 I.E./kg/Tag berichtet worden.

    • 0 Jahre bis 18 Jahre und ≥ 40 kg
      [11]
      • 9.000.000 IE/Tag in 3 Dosen. Max: 12.000.000 IE/Tag. Bei schwer erkrankten Patient*innen sollte eine Aufsättigungsdosis von 9 000 000 I.E. angewendet werden.
(Chronische) Lungeninfektion mit Pseudomonas Aeruginosa bei cystischer Fibrose
  • Inhalativ
    • Lösung für einen Vernebler
      • 1 Monat bis 2 Jahre
        [6] [10] [11] [13]
        • 1.000.000 - 2.000.000 IE/Tag in 2 Dosen.
        • Behandlungsdauer:

          3 Monate

        • Eradikation der ersten Infektion mit oralem Ciprofloxacin kombinieren.

      • 2 Jahre bis 18 Jahre
        [2] [7] [11] [12] [14]
        • 2.000.000 - 6.000.000 IE/Tag in 2 - 3 Dosen. Max: 2.000.000 IE/Dosis/Tag.
        • Behandlungsdauer:

          3 Monate

        • Eradikation der ersten Infektion mit oralem Ciprofloxacin kombinieren

    • Inhalationspulver
      • ≥ 6 Jahre
        [19]
        • 3.325.000 IE/Tag in 2 Dosen.
        • Anwendungshinweis:

          Mit Turbospin-Inhalator verabreichen

Nierenfunktionsstörungen bei Kindern > 3 Monate

Bei der inhalativen Anwendung von Colistin ist keine Dosisanpassung erforderlich.

Für die intravenöse Verabreichung von Colistin gilt folgende Empfehlung:
Falls eine Loading Dose verabreicht wird, muss diese nicht angepasst werden; die Erhaltungsdosis folgendermaßen anpassen:
GFR 50-80 ml/min/1.73 m2: Keine Dosisanpassung erforderlich
GFR 30-50 ml/min/1.73 m2: 60-80% der normalen Einzeldosis und Intervall zwischen zwei Verabreichungen: 8 Stunden
GFR 10-30 ml/min/1.73 m2: 50-60% der normalen Einzeldosis und Intervall zwischen zwei Verabreichungen: 8 Stunden
GFR < 10 ml/min/1.73 m2: 40% der normalen Einzeldosis und Intervall zwischen zwei Verabreichungen: 8 Stunden

Klinische Konsequenzen

Colistimethat-Natrium ist selbst wenig wirksam; in vivo wird es zu Colistin hydrolysiert. Es wird hauptsächlich in unveränderter Form mit dem Urin ausgeschieden. Bei reduzierter Nierenfunktion nimmt die Ausscheidung von Colistimethat-Natrium ab. Dadurch kann eine größere Menge in Colistin umgewandelt werden. Symptome der Überdosierung sind Apnoe, Muskelschwäche, Schwindelanfälle, vorübergehende Parästhesie des Gesichts, undeutliche Sprache, vasomotorische Instabilität, Sehstörungen, Verwirrung, Psychose und Niereninsuffizienz.

Bei Dialyse

Hämodialyse und peritoneale Dialyse: 20-45% der normalen Einzeldosis und Intervall zwischen 2 Verabreichungen: 8 Stunden

ANDERE ANTIBIOTIKA

Glycopeptid-Antibiotika

Teicoplanin

Targocid®, diverse Generika
J01XA02

Vancomycin (parenteral)

Vancocin®, Generika
J01XA01
Imidazol-Derivate

Metronidazol

Anaerobex®, diverse Generika
J01XD01
Nitrofuran-Derivate

Nitrofurantoin

Furadantin®, diverse Generika
J01XE01
Andere Antibiotika

Daptomycin

Cubicin®
J01XX09

Fosfomycin

Monuril®, diverse Generika
J01XX01

Linezolid

Zyvoxid®, diverse Generika
J01XX08

Unerwünschte Arzneimittelwirkungen bei Kindern

Bei Inhalation (Alothman, Cunningham): Husten, Bronchospasmen, schlechter Geschmack, Schmerzen in Mund und Hals, Überempfindlichkeitsreaktionen
Bei intravenöser Verabreichung: dosisabhängige Nephro- und Neurotoxizität. Außerdem wurde ein Fall von Thrombozytopenie beschrieben (Kupeli)

Unerwünschte Arzneimittelwirkungen allgemein

Systemisch:

Sehr häufig (≥ 10%): Parästhesie (perioral, lingual, periorbital, digital), Anstieg von Harnstickstoff und Kreatinin im Serum, Verminderung der glomerulären Filtration

Häufig (1-10%): Überempfindlichkeitsreaktionen wie Hautausschlag, Juckreiz, Schwindel, Benommenheit, Gleichgewichtsstörungen, Übelkeit, Erbrechen, Juckreiz, Muskelschwäche, Albuminurie, Hämaturie, Zylindrurie

Selten (0,1-0,01%): Bei i. m. Gabe Schmerzen an der Injektionsstelle

Häufigkeit nicht bekannt: Pseudomembranöse Kolitis, Leukopenie, Thrombozytopenie, Arzneimittelfieber, Angioödem, Urtikaria, Atemstillstand, neuromuskuläre Blockade, Myasthenia gravis ähnliche Symptome, Krampfanfälle, Ataxie, reversible Sprachstörungen, Kopfschmerzen, Halluzinationen, reversible Sehstörungen, Hörverlust, Exantheme, akutes Nierenversagen, bei intrathekaler Applikation können Krampfanfälle auftreten. Außerdem besteht die Gefahr eines Cauda-equina-Syndroms

Inhalativ:

Verneblerlösung:

Sehr häufig (≥ 10%): Bronchospasmus, Dyspnoe, vermehrter Husten, vermehrte Sputumproduktion, Schleimhautentzündungen, Pharyngitis

Häufigkeit nicht bekannt: Orale Candidiasis. Bei Langzeitanwendung kann es zu Überwucherung mit resistenten Keimen kommen. Überempfindlichkeitsreaktionen wie Hautausschlag, Juckreiz, Angioödem, Schwindel, Parästhesien, Übelkeit, Zungenbrennen, schlechter Geschmack, akutes Nierenversagen

Pulverinhalation: 

Sehr häufig (≥ 10%): Dyspnoe, Husten, Dysphonie, Rachenreizung, Dysgeusie

Häufig (1-10%): Gleichgewichtsstörung, Kopfschmerzen, Tinnitus, Hämoptyse, Bronchospasmus, Asthma, Keuchen, thorakale Beschwerden, Infektion der unteren Atemwege, produktiver Husten, Lungenknistern, Erbrechen, Übelkeit, Arthralgie, Pyrexie, Asthenie, Müdigkeit, Verminderung des forcierten expiratorischen Volumens

Gelegentlich (0,1-1%): Arzneimittel-Überempfindlichkeitsreaktion, Gewichtsschwankung, verminderter Appetit, Angst, Konvulsionen, Somnolenz, verstopfte Ohren, Brustschmerzen, Verschlimmerung einer Dyspnoe, pharyngolaryngeale Schmerzen, Epistaxis, purulentes Sputum, auffällige Thoraxgeräusche, vermehrte Sekretion in den oberen Atemwegen, Diarrhoe, Zahnschmerzen, Speichelhypersekretion, Flatulenz, Proteinurie, Durst, Medikationsfehler

Die vollständige Auflistung aller unerwünschten Arzneimittelwirkungen ist den aktuellen Fachinformationen zu entnehmen.

Kontraindikationen allgemein

Überempfindlichkeit gegen andere Polmyxine

Die vollständige Auflistung aller Kontraindikationen ist den aktuellen Fachinformationen zu entnehmen.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen bei Kindern

Die Vernebelung von Colistimethat-Natrium kann Husten oder Bronchospasmus auslösen. Aus diesem Grund wird empfohlen, die erste Dosis unter ärztlicher Aufsicht zu verabreichen und vorher standardmäßig einen Bronchodilatator zu verabreichen. Eine anhaltende bronchiale Hyperaktivität trotz Anwendung eines Bronchodilatators kann auf eine allergische Reaktion hinweisen; in diesem Fall sollte die Anwendung von Colistin abgesetzt werden.
Bei intravenöser Verabreichung sollte die Nierenfunktion regelmäßig überwacht werden. Bei inhalativer Verabreichung sollte die Nierenfunktion dann kontrolliert werden, wenn eine reduzierte Nierenfunktion vorliegt. Außerdem sind neurologische Nebenwirkungen zu beachten.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen allgemein

Allgemeine Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen entnehmen Sie bitte den aktuellen Fachinformationen (https://aspregister.basg.gv.at/).

Wechselwirkungen

Diese Informationen werden im Moment recherchiert und baldmöglichst zur Verfügung gestellt.
Bitte beachten Sie die aktuellen Fachinformationen.

Referenzen

  1. Alothman GA, et al, Bronchial constriction and inhaled colistin in cystic fibrosis, Chest, 2005, 127, 522-9
  2. Cunningham S, et al, Bronchoconstriction following nebulised colistin in cystic fibrosis, Arch Dis Child, 2001, 84, 432-3
  3. Falagas ME, et al, Systemic colistin use in children without cystic fibrosis: a systematic review of the literature, Int J Antimicrob Agents, 2009, 33, 503.e1-503.e13
  4. Frederiksen B, et al, Antibiotic treatment of initial colonization with Pseudomonas aeruginosa postpones chronic infection and prevents deterioration of pulmonary function in cystic fibrosis, Pediatr Pulmonol., 1997, 23, 330-5
  5. Hansen CR, et al, Early aggressive eradication therapy for intermittent Pseudomonas aeruginosa airway colonization in cystic fibrosis patients: 15 years experience., J Cyst Fibros, 2008, 7, 523-30
  6. Hodson ME, et al, A randomised clinical trial of nebulised tobramycin or colistin in cystic fibrosis, Eur Respir J., 2002, 20, 658-64
  7. Ratjen F, et al, Pharmacokinetics of inhaled colistin in patients with cystic fibrosis, J Antimicrob Chemother, 2006, 57, 306-11
  8. Reed MD, et al, The pharmacokinetics of colistin in patients with cystic fibrosis, J Clin Pharmacol, 2001, Jun;41(6), 645-54
  9. Taccetti G, et al, Early eradication therapy against Pseudomonas aeruginosa in cystic fibrosis patients, Eur Respir J, 2005, 26, 458-61
  10. Tamma PD, et al, Use of colistin in children, Pediatr Infect Dis J, 2009, 28, 534-5
  11. Profile Pharma Limited, SmPC Tadim (RVG 106362 en 109891) 29-04-2015, www.geneesmiddeleninformatiebank.nl
  12. Nakwan N et al. , Pharmacokinetics of Colistin Following a Single Dose of Intravenous Colistimethate Sodium in Critically Ill Neonates., Pediatr Infect Dis J., 2016, Jun 7
  13. Proesmans M et al. , Comparison of two treatment regimens for eradication of Pseudomonas aeruginosa infection in children with cystic fibrosis., J Cyst Fibros. , 2013, Jan;12(1), 29-34
  14. Karbuz A et al. , The use of colistin in critically ill children in a pediatric intensive care unit., Pediatr Infect Dis J, 2014, Jan;33(1), e19-24
  15. Kumar PP et al. , Safety and efficacy of intravenous colistin in children., Indian Pediatr., 2015 , Feb;52(2), 129-30
  16. Kupeli S et al. , Colistin-related thrombocytopenia. , Platelets., 2015, 26(8), 812-3
  17. Iosifidis E et al. 2010 Jul;169(7):867-74, Colistin administration to pediatric and neonatal patients., Eur J Pediatr. , 2010, Jul;169(7), 867-74
  18. Al-Iawama M et al. , Intravenous Colistin in the treatment of multidrug-resistant Acinetobacter in neonates. , Ann Clin Microbiol Antimicrob. , 2016 , Feb 12;15, 8
  19. TEVA BV, SmPC Colobreathe (RVG EU/1/11/747/001-003) 26-09-2016, www.geneesmiddeleninformatiebank.nl
  20. TEVA B.V., SmPC Colistin ratiopharm Trockenstechampullen mit Lsgsmittel (12.038), aufgerufen am 18.07.2022, https://aspregister.basg.gv.at/aspregister/
  21. PARI Pharma GmbH, SmPC ColiFin Plv z Herstellg e Lsg z Vernebeln (1-31533), aufgerufen am 19.07.2022, https://aspregister.basg.gv.at/aspregister/
  22. TEVA B.V., SmPC Colobreathe Hartkapsel mit Plv z Inhalation 1.662.500 IE (EU/1/11/747/001), aufgerufen am 18.07.2022, www.ema.europa.eu
  23. Zambon S.p.A., SmPC Tadim Plv z Herstellg e Infusionslsg 1 Mio. I.E. (1-31164), aufgerufen am 18.07.2022, https://aspregister.basg.gv.at/aspregister/

Änderungsverzeichnis

  • 26 August 2022 15:50: Neue Monographie

Therapeutisches Drug Monitoring (TDM)


Überdosierung